Rechtsanwalt & Notar

DR. MARKUS SCHEWE

Partner
  • Gesellschaftsrecht
  • Erbrecht
  • Stiftungsrecht
  • Immobilienrecht

Dr. Markus Schewe berät schwerpunktmäßig im Gesellschafts-, Immobilien-, Erb- und Stiftungsrecht, dabei insbesondere zu den Wechselwirkungen und Schnittpunkten dieser verschiedenen Rechtsgebiete, und zwar sowohl in seiner anwaltlichen als auch in seiner notariellen Tätigkeit. Er hat langjährige Erfahrung in Unternehmens- und Immobilientransaktionen und vertritt seine Mandanten auch in Gerichtsverfahren, insbesondere bei komplexen erbrechtlichen Streitigkeiten, oft im Zusammenhang mit Unternehmensnachfolgen. Im Stiftungsrecht berät er Privatpersonen und Unternehmen zu allen Fragen des privaten und öffentlichen Stiftungsrechts, einschließlich Gemeinnützigkeitsrecht und wird regelmäßig von Stiftungsaufsichtsbehörden als Sachwalter bestellt. Zu seinen Mandanten gehören börsennotierte und mittelständische Unternehmen, die öffentliche Hand und Privatpersonen. Die Schwerpunkte seiner notariellen Praxis liegen im Bereich des Immobilien- und Erbrechts.

Lebenslauf

Dr. Markus Schewe studierte von 1993 bis 1998 mit Auszeichnung an der Ruhr-Universität Bochum und war anschließend mehrere Jahre wissenschaftlicher Assistent des renommierten Erb- und Stiftungsrechtlers Prof. Dr. Karlheinz Muscheler, bei dem er zu einem stiftungsrechtlichen Thema promovierte. Nach seinem 2. Staatsexamen begann er 2003 seine anwaltliche Tätigkeit bei KÜMMERLEIN Rechtsanwälte & Notare. Seit 2014 ist er auch Notar. Er ist Vorstandsmitglied des Fundare e.V. – Gemeinnütziger Verein zur Förderung des Stiftungswesens, Beiratsmitglied des Hereditare – Wissenschaftliche Gesellschaft für Erbrecht e.V., Mitherausgeber der Zeitschrift „Die Stiftung – Jahreshefte zum Stiftungswesen“ und veröffentlich regelmäßig zu erb- und stiftungsrechtlichen Themen. Dr. Schewe spricht Deutsch und Englisch.

Aktuelle Artikel

Die Zeit drängt: Bis zum 01. Oktober 2017 müssen alle notwendigen Meldungen zu dem neuen Transparenzregister erfolgt sein. Andernfalls können Geldbußen bis zur 100.000,00 Euro, in besonders schweren Fällen bis zur 1 Mio. Euro verhängt werden. Das...
ZWEI AKTUELLE ENTSCHEIDUNGEN DES BGHS ZUR KOMPETENZ DES ERBLASSERS ZUR ANORDNUNG VON SCHIEDSGERICHTEN SORGEN FÜR KLARHEIT Zwei unterschiedliche Senate des BGHs haben innerhalb kurzer Zeit zu zwei grundlegenden und bislang höchst streitigen Fragen im...
Allgemein
Nach dem alten lateinischen Rechtssatz falsa demonstratio non nocet schadet eine Falschbezeichnung nicht, da das tatsächlich Gemeinte maßgeblich ist. In Anlehnung an diesen Rechtssatz könnte man aus der aktuellen Entscheidung des BGH vom 13....
Handels- und Vertragsrecht
Man kennt den Spruch: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Nach der Entscheidung des BGH vom 08.04.2016 (V ZR 150/15) muss man nunmehr sagen: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und anderen auch nicht. Seit der Schuldrechtsreform aus 2002 war es...
Mit einer Entscheidung vom 05.04.2016 (XI ZR 440/2015) hat der Bundesgerichtshof die Nachweisfunktion des eigenhändigen Testaments zum Beleg der Erbfolge im Rechtsverkehr erheblich gestärkt. Im konkreten Fall hatten die beiden als Schlusserben...

„Sicherstellung der finanziellen Entsorgungsvorsorge für die Stilllegungs- und Rückbaukosten der deutschen Kernkraftwerke – Rechtliche Randbedingungen eines Stiftungsmodels, atw – International Journal for Nuclear Power 2015, Seiten 238 bis 245 (gemeinsam mit Dr. Stefan Wiesendahl).

Stiftungsmodell,
Vortrag zu stiftungsrechtlichen Grundlagen und atomrechtlichen Konsequenzen eines Stiftungsmodells für kerntechnische Anlagen, gemeinsam mit Dr. Stefan Wiesendahl, 29. Oktober 2014 in Essen. Veranstaltung: ICOND 2014 (International Conference on Nuclear Decommissioning).

Beck’sche Online-Formulare Erbrecht: Stiftung (Formulare nebst Erläuterungen).

Stiftung und Dauertestamentsvollstreckung, ZEV 2012, Seite 236 bis 241

Die Abberufung von Mitgliedern des Stiftungsvorstandes – Möglichkeiten und Grenzen, Die Stiftung – Jahreshefte zum Stiftungswesen 5 (2011), 143-167 (zusammen mit Wixmerten)

Stiftungen schenken nicht – BGH zur Formanforderungen an Zuwendungsverträge, Stiftung & Sponsoring 3/2010, 50-51

Anhang zu § 1923: Stiftungserrichtung von Todes wegen, in: NomosKommentar BGB Band 5 Erbrecht, 4. Aufl. 2014

Haftungsbeschränkung für Stiftungsvorstände, Die Stiftung – Jahreshefte zum Stiftungswesen 4 (2010), 79-99 (zusammen mit Wixmerten)

Stiftungserrichtung von Todes wegen (Teil 1,  Teil 2), ZSt 2004, 270, 301

Die Errichtung der rechtsfähigen Stiftung von Todes wegen, 2004

Bericht über die Tagung zur Reform des nordrhein-westfälischen Landesstiftungsgesetzes am 16. Juli 2003 in Münster, in: ZSt 2003, 173 (mit M. Scharf)

Besprechung von: Wachter, Stiftungen – Zivil- und Steuerrecht in der Praxis, Köln 2001, in: WM 2002, 464

Die Reform des Stiftungsrechts und die Stiftungserrichtung von Todes wegen – Anmerkung zu den von Bündnis 90/Die Grünen und der F.D.P. vorgelegten Gesetzentwürfen zur Änderung des Stiftungsrechts – , in: WM 1999, 1693 (zusammen mit Prof. Dr. K. Muscheler)