Rechtsanwalt

ROLAND STEMPELMANN

  • Handels- und Vertragsrecht
  • IT-Recht
  • Datenschutz
  • IP und Wettbewerbsrecht

Roland Stempelmann ist in den Bereichen des Informationstechnologierechts und des gewerblichen Rechtsschutzes tätig. Er berät mittelständische Unternehmen und große Konzerngesellschaften in zivil- und handelsrechtlichen Fragen sowie gerichtlichen und außergerichtlichen Streitigkeiten.

Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der rechtsgestaltenden Beratung bei IT- und Outsourcing-Projekten. Zudem betreut er Mandanten in sämtlichen Angelegenheiten des Datenschutzrechts, Urheberrechts und Wettbewerbsrechts.

Lebenslauf

Roland Stempelmann studierte Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum und an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Neben seinem Schwerpunktbereich „Rechtsgestaltung und Streitbeilegung“ schloss er die Zusatzausbildungen „Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht“ sowie „Gewerblicher Rechtsschutz“ beim ITM der Universität Münster erfolgreich ab. Zum Ende seines Studiums war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der internationalen Großkanzlei Luther am Standort Essen im Bereich IP/IT tätig. Dort absolvierte er auch eine Station seines juristischen Vorbereitungsdienstes. Zu den weiteren Stationen seines Referendariats gehörten unter anderem das Justitiariat der Universität Duisburg-Essen und die Rechtsabteilung der thyssenkrupp Elevator AG.

Nach dem zweiten Staatsexamen nahm er 2020 seine Tätigkeit als Rechtsanwalt bei Kümmerlein Rechtsanwälte & Notare auf.

Roland Stempelmann spricht Deutsch und Englisch.

Aktuelle Artikel

Datenschutz
Der BGH entschied zuletzt über die Reichweite des datenschutzrechtlichen Auskunfts- und Kopieranspruchs nach Art. 15 DSGVO (Urt. v. 15.06.2021 – VI ZR 576/19). Das Gericht geht – anders als die Vorinstanzen – von einem weiten Umfang des Anspruchs…
IP und Wettbewerbsrecht
Das OLG Köln hat in einer jüngeren Entscheidung restriktive Maßstäbe in Sachen Influencer-Marketing gesetzt. Das Gericht entschied dabei nicht nur, dass das redaktionelle Trennungsgebot auch im Social-Media-Auftritten streng zu beachten ist und die…